Rohkost, Keimen und Fermentieren – Warum?

Wieso keimt man Nüsse und Samen besser an?

  • Der Vitamingehalt erhöht sich um ein Vielfaches. Laut Ulrike Eder von „Deine Ernährung“ nimmt der Vitamin C Gehalt bei einigen Sorte sogar bis zu 600 % zu!!!
  • Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Kalium, Phosphor und Zink werden an Enzyme gebunden und erreichen dadurch eine höhere Verfügbarkeit.
  • Nüsse und Samen haben natürliche Fraßschutztoffe die oft die Ursache für Unverträglichkeiten (Nussallergieen,…) sind. Diese werden während des Keimvorgangs abgebaut. Dadurch werden Nüsse und Samen bekömmlicher.

Was sind die Vorteile von Rohkost?

Wenn Lebensmittel schonend verarbeitet und nicht über 42 Grad erhitzt werden, bleiben Enzyme, Vitamine, Mineral- und sekundäre Pflanzenstoffe weitgehend erhalten und die Nahrung „lebendig“. Dadurch wird unser Verdauungsfeuer mit Superbrennstoffen so richtig angeschürt und liefert Energie, die uns leistungs- und widerstandsfähiger macht.

Warum fermentierte Säfte

Im Gegensatz zu Gemüsesäften enthalten Fermentationssäfte keinen Zucker und sind probiotisch.
Probiotika
haben nicht nur einen positiven Einfluss auf die Darmflora, sondern auch auf das Allgemeinbefinden, denn ein gesundes Darmmileu trägt nicht nur zu einem gut funktionierenden Immunsystem bei, sondern hat auch Einfluss auf unsere Emotionen. Ist unser Darm durch eine ungesunde Lebensweise (schlechte Ernährung, fehlende Bewegung) geschwächt, sinken unsere Abwehrkräfte.
In den letzten 60 Jahren wurden Gemüsesorten dahingehend gezüchtet, dass sie
  • schneller wachsen (dadurch haben die Pflanzen allerdings weniger Zeit, Mineralstoffe aufzunehmen und sind entsprechend mineralstoffärmer)
  • weniger Bitterstoffe haben (zum einen fehlen diese Stoffe einer gesunden, gut funktionierenden Verdauung und zum anderen führen sie dazu, dass wir mehr essen, denn Bitterstoffe zügeln den Appetit!)
  • mehr Zucker beinhalten (während beispielsweise frühere Maissorten einen Zuckergehalt von 2 % aufwiesen bringen es heutige Hybriden auf 40 %, wie ein Schokoriegel!)
Fehlende Bitterstoffe und vermehrter Zuckerkonsum – Krankmacher Nr. 1

Dr. Switzer schreibt in seinem Buch „Wildkräuter-Vitalkost-Therapie“:

Unmengen von Zucker werden mit Hilfe von Insulin in die Zellen geschleust und zu linksdrehender Milchsäure vergoren. Irgendwann ersticken die Zellen an der giftigen Milchsäure. Ein sesshafter Lebensstil macht die Situation nicht besser. Die Milchsäure legt die Mitochondrien* lahm und die Atmungsfähigkeit der Zellen geht verloren. Das ist die Basis für chronisch degenerative Krankheiten wie Übergewicht, neurologische Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose und Alzheimer, Herz-Kreislauf-Krankheiten und auch psychische Probleme. Diese Krankheiten entstehen in einem sauerstoffarmen, säurehaltigen Milieu. Die gesunde rechtsdrehende Milchsäure aus den Fermentationssäften verdrängt die giftige linksdrehende Milchsäure aus den Zellen und ermöglicht die Aufnahme von Sauerstoff durch die Mitochondrien… Krebszellen scheuen Sauerstoff wie der Teufel das Weihwasser. Sie hören auf Krebszellen zu sein, wenn sie wieder Sauerstoff aufnehmen und verbrennen können. Krebszellen verlieren so ihre Bedrohlichkeit.

*Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen